Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 12/16 vom 23.03.2016

Pop

Kendrick Lamar: untitled unmastered.

Bei anderen Künstlern würde das Veröffentlichen von Stücken, die es nicht aufs letzte Album geschafft haben, für müdes Gähnen sorgen. Bei Kendrick Lamar, dem besten Rapper unserer Zeit, ist auch das ein Ereignis. Die Tracks hier sind lediglich durchnummeriert, so, als solle nichts von der furiosen Musik ablenken. Sie reicht von hypnotischem Kopfhörer-Stoff über Jazziges bis zu Bossa Nova und beschwingtem Soul. "untitled unmastered." ist ein weiterer Beweis für die grenzenlose Kreativität des Kendrick Lamar. (Universal) SF

Pop

Fuzzman: Fuzzman feat. The Singin' Rebels

Seine Band Naked Lunch orientiert sich nach dem Ausstieg des Keyboarders gerade neu, solo präsentiert sich Herwig Zamernik als Fuzzman derweil in großer Form. Er kredenzt deutschsprachiges Liedgut zwischen fröhlicher Resignation und freundlichem Dagegensein, kann Schnulze, Schlager und Schwiegermamas Liebling ebenso wie beseelte Bläser, Discogroove, Countryschlenker und Folklore-Techno. Dabei stiftet er Irritation und verbreitet im selben Moment gute Laune. (Lotter Label) GS Stadtsaal, 29.3., 20 Uhr

Jazz

Zhenya Strigalev: Never Group

Der St. Petersburger mit britischem Pass kann am Altsaxofon die ernsthafte Ausgelassenheit eines Gummitwist tanzenden Mädchens entwickeln. Von einer gewissen sonoren Verspieltheit künden Titel wie "Bassgeigengeister","Heimwehharfe" oder "Plastiksackerl im Wind"(das auch "Drei Fliegen im Glas" heißen könnte). Drums und Bass(gitarre) kommen hörbar aus dem Bubenzimmer, aber Strigalev weiß auch punkjazzige Bockigkeit mit hübschen Girlanden zu behängen. (Whirlwind) KN Porgy & Bess, 28.3., 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige