"Oh Gott, das Kind sagt Schwanz"

Die Filmemacherin Anja Salomonowitz wagt einen Ausflug auf die Bühne und in die Welt der männlichen Beschneidung

Interview: Michael Omasta, Sara Schausberger | Feuilleton | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Es gibt Themen, die für einen netten, gediegenen Theaterabend vielleicht nicht unbedingt prädestiniert sind: die männliche Beschneidung etwa, die im Judentum und im Islam zur religiösen Praxis gehört. Eben damit beschäftigt sich die Wiener Filmemacherin Anja Salomonowitz in ihrem ersten Theaterstück. In "Der Junge wird beschnitten" beleuchten Kinder zusammen mit einer Schauspielerin und einem Musiker die unterschiedlichen Aspekte der rituellen Vorhautentfernung.

Als die Volkstheater-Intendantin Anna Badora die Idee hatte, die Regisseurin einzuladen, um einen ihrer Filme aufs Theater zu übersetzen, wollte diese lieber etwas Neues machen und stieß in ihrem Ideenordner auf einen Einfall, den sie sich 2012 notiert hatte: die Zirkumzision.

Zu dem Zeitpunkt führte die Beschneidung eines Vierjährigen in Deutschland zu einer heftigen Debatte, die ganz Europa erfasste. Der muslimische Bub musste nach dem Eingriff in die Notaufnahme, und das Kölner Landesgericht urteilte: Religiös motivierte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige