Die dunkle Seite der offenen Gesellschaft

Wie ist es möglich, dass sich gesuchte Terroristen monatelang unentdeckt in Europas Städten aufhalten können?

Politik | Annäherung: Nina Brnada | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Sind diese jungen Männer so geschickt oder arbeiten die Behörden so schlampig? Was ist der Grund dafür, dass gesuchte mutmaßliche Terroristen mitten in europäischen Großstädten unentdeckt bleiben?

Nehmen wir den Fall von Salah Abdeslam, Jahrgang 1989, einst bei den Brüsseler Verkehrsbetrieben beschäftigt, ehemaliger Barmann, Kleinkrimineller. Er war mutmaßlich an den Anschlägen des IS in Paris am 13. November 2015 beteiligt. Die Behörden gehen heute davon aus, dass er sich im Stade de France während eines Fußballspiels zwischen Frankreich und Deutschland in die Luft sprengen wollte. Einen Tag nach dem Attentat wird sein Gesicht von der Überwachungskamera einer Tankstelle in Nordfrankreich erfasst. Auf dem Weg nach Belgien wird er zudem am selben Tag drei Mal von der französischen Polizei kontrolliert. Immer wieder darf er weiterfahren.

In der Nähe des Pariser Fußballstadions finden die Behörden zehn Tage nach dem Terroranschlag einen Sprengstoffgürtel in einem Müllcontainer,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige