Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Pop

Moderat: III

Drei Personen, zwei bekannte Namen der deutschen Technowelt, eine nicht minder bekannte weitere Band: Moderat ist der Zusammenschluss des Produzenten Apparat und des Duos Modeselektor. Ihr gemeinsames Wirken rückt aber weniger die Tanzbarkeit, sondern vielmehr den Song ins Zentrum. Album Nummer drei hält an der zuletzt erprobten Formel fest: Atmosphäre, Unaufdringlichkeit und Eleganz, dazu minimalistischer Bombast und Emotionalität der Marke "Computerliebe und Maschinensoul". (Monkeytown) GS

Pop

Pet Shop Boys: Super

Mit dem wummernden "Electric" haben Neil Tennant und Chris Lowe zuletzt ein großartiges, gar nicht nach Spätwerk klingendes Album vorgelegt. "Super" wummert auch, ist aber trotzdem nicht so super. Manches hier wäre früher nur als B-Seite durchgegangen. Natürlich gibt es Lichtblicke: Derart hemmungslos ausgelebt wie in "The Pop Kids" lässt man sich Nostalgie schon wieder gefallen, und mit der Arbeitswelt-Ballade "Sad Robot World" ("There's no sleep, no food, no pay") beweist Tennant auch Zeitgenossenschaft. (X2) SF

Klassik

Nikolaus Harnoncourt: Beethoven

Im Mai 2015 spielten Harnoncourt und sein Concentus Musicus Beethovens Sinfonien Nr. 4 und 5 im Musikverein. Der Mitschnitt erinnert daran, wofür der Dirigent stand: für radikales, kompromissloses und visionäres Musizieren. Reiner Schönklang war seine Sache nicht, und so präsentiert sich auch Beethoven mit Ecken und Kanten, zwischen Licht und Dunkel, Wucht und Zärtlichkeit. Harnoncourt war bis zum Schluss ein Suchender. Seine Offenheit und sein Entdeckergeist werden in der Musikwelt fehlen. (Sony) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige