"Flüchtlinge sind für andere Migranten Konkurrenz am Arbeitsmarkt"

Der deutsche Ökonom Herbert Brücker darüber, welche Kosten Flüchtlinge verursachen und was sie für die Wirtschaft Deutschlands in Zukunft bedeuten werden

Politik | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Es ist das wichtigste Thema unserer Zeit, es gleicht einer Neurose: Migration, Flüchtlinge, Integration. Herbert Brücker arbeitet am Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, der Forschungseinrichtung der deutschen Bundesagentur für Arbeit zu diesem Bereich. Er klärt darüber auf, wie sich die Flüchtlingsbewegung mutmaßlich auf Wirtschaft und Wohlstand auswirken wird.

Falter: Herr Brücker, ist es überhaupt redlich, über den ökonomischen Nutzen von Menschen nachzudenken, die als Kriegsflüchtlinge nach Europa kommen?

Herbert Brücker: Grundsätzlich gilt: Es geht um humanitäre Migration. Unsere Hilfsbereitschaft sollte dabei nicht von den Kosten abhängig gemacht werden. Die Genfer Flüchtlingskonvention ist eine der wichtigsten Lehren, die wir aus dem Zweiten Weltkrieg gezogen haben -in dessen Folge ist diese ja überhaupt erst entstanden. In Deutschland gibt es gar ein Grundrecht auf Asyl, das ist eine moralische und ethische Verpflichtung. Aber natürlich müssen wir uns

  1566 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige