Hinterfragtes Wien und reflektiertes Selbst

Neue Bücher

Feuilleton | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Das mit dem Kahlenberg weiß kein Schwein. Das Kahlenbergerdorf liegt am Fuße des Leopoldsbergs. Darauf, zu fragen, ob das Dorf nicht vor dem falschen Hügel liegt, kommt man nicht. Nicht, solange einem keiner die Geschichte der Umbenennung des Kahlenbergs in Leopoldsberg im späten 17. Jahrhundert an den Kopf wirft. So etwas kann, muss man aber nicht wissen. Umso mehr Spaß macht es, mit derlei Details zur eigenen Stadt konfrontiert zu werden. Genau das tut Andrea Maria Dusl in ihrem launigen Parforceritt.

Geschichte, Küche, Seele, Sprache - nichts ist vor Dusls analytischem Blick sicher. Dennoch kommen Gschichterln und Geschichtliches ohne Zeigefinger daher. Moral? Ja, sicher! Wo, wenn nicht im Geschichtsunterricht, sind Standpunkt und Haltung gefragt? Dennoch hat "Lernen Sie Geschichte, Herr Redakteur" selten so liebevoll geklungen wie in diesem Band.

THOMAS ROTTENBERG

Andrea Maria Dusl: So geht Wien. Von Arschkappelmuster bis Zwiebelparlament. Metroverlag, 192 S., € 24,90

Wenn ich mir in diesem Augenblick bewusst werde, dass ich ("selbst") es bin, der diese Buchstaben hier liest, wer oder was ist dieses Etwas, welches das Erkennen erkennt - eine Instanz des Bewusstseins, die das Tun einer anderen Instanz wie ein Objekt wahrnimmt, als wäre ich in mir geteilt?

Philosophen haben Regalmeter zu dieser Frage produziert. Manfred Frank hat seine Lust daran, sie noch einmal durchzugehen, und schafft so eine Folge intensiver Denk-und Verbalisierungsetüden eines Kernproblems. Aber leider wähnen sich Philosophen noch immer erhaben über empirische Forschung und behindern sich damit selbst, schließlich entsteht Selbstbewusstsein phylo- und ontogenetisch aus dem Objektbewusstsein. Viele Tiere verfügen über ein Selbstmodell. Das ist dem Begriffsjongleur Frank keine Diskussion wert. Eine solche hätte ihn nicht zuletzt vor vielen Fallstricken bewahren können.

SEBASTIAN KIEFER

Manfred Frank: Präreflexives Selbstbewusstsein. Reclam, 188 S., € 20,60


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige