"Irre, irre, irre. Echt. Volle!"

Die junge Tiroler Band White Miles hat den Pariser Terror miterlebt. Ihr Rezept gegen das Grauen: leidenschaftlich weiterrocken

Feuilleton | Porträt: Gerhard Stöger | aus FALTER 13/16 vom 30.03.2016

Das Tiroler Rockduo White Miles musste am 13. November letzten Jahres hungrig auf die Bühne des Pariser Bataclan gehen. Was unangenehm klingt, sollte sich als großes Glück erweisen. Die Verpflegung für die Künstler vor Ort war ausgefallen, anstatt einer Mahlzeit hatten Medina Rekic und Hansjörg "Lofi" Loferer daher Geld bekommen, um essen gehen zu können.

Genau das taten die Gitarristin und Sängerin und der Schlagzeuger nach ihrem Auftritt als Vorgruppe der Eagles Of Death Metal auch, in der Nachbarschaft des Clubs. Als Rekic und Loferer ins Bataclan zurückkehren wollten, wurden sie von Polizisten abgefangen und wieder ins Lokal geschickt, das sich schnell mit Flüchtenden und Verletzten füllte; im Fernsehen waren bereits erste Berichte über den islamistischen Terroranschlag nebenan zu sehen.

90 Menschen sind an diesem Abend in der Konzerthalle ermordet worden, darunter ihr Freund Nick Alexander, der beim Merchandise-Stand der Eagles Of Death Metal auch die T-Shirts der White Miles


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige