Jazz Tipp

Im Wuk macht es wieder fünf Tage lang "Zoom!"

Lexikon | GS | aus FALTER 14/16 vom 06.04.2016

Und es hat Zoom gemacht" heißt es in einem alten Hit des Deutschrockers Klaus Lage. Gemeint ist damit der Moment, in dem sich zwei Menschen ineinander verlieben. Wenn die Jazzwerkstatt Wien ihr jährliches Zoom!-Festival im Wuk ausruft - es dauert heuer von 6. bis 10. April -, steht ihr der Sinn dabei nur bedingt nach Romantik. Was freilich nicht heißen soll, dass kuschelige Momente gänzlich ausgeschlossen wären. Die fünftägige Konzertreihe bietet auch heuer wieder ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm, das klassische und freiere Jazz-Spielarten ebenso berücksichtigt wie etwa auch Elektronik in unterschiedlichen Varianten oder anspruchsvollen Pop.

Am 6.4. geht es mit Pneuma, zwölf nach vier und Wandl los, am 7.4. folgen Soft Kill Option, Killah Tofu und Audiobomber, am 8.4. Leo Riegler solo, die Albumpräsentation von Trio Trara sowie das Quartett ON, am 9.4. In Feses, Wiesinger/Preuschl/Cajado/Balashov mit einem Ornette-Coleman-Tribute und die Kammermusik-Deutschpopband Neuschnee, und zum Abschluss am 10.4. gibt es eine Lesung bzw. Performance von Kristin Gruber sowie Konzerte von Ian Whiterush Extended und dem Vienna Improvisers Orchestra.

Wuk, Projektraum, 6. bis 10.4., 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige