Literatur Tipps

Roman über Zeitreisen, Weltformel und Hitler

SF | Lexikon | aus FALTER 14/16 vom 06.04.2016

Nach seinem vielversprechenden Erstling "Der einzige Dorfbewohner mit Telefonanschluss" legt Elias Hirschl (Jg. 1994) mit "Meine Freunde haben Adolf Hitler getötet und alles, was sie mir mitgebracht haben, ist dieses lausige T-Shirt" den wohl schrägsten Roman des Frühjahrs vor. Der Autor entwirft darin eine Welt der Zeitreisen, in der es zum Volkssport wird, nach Braunau zu reisen, um Hitler zu töten, und in der Mathematiker gefeiert werden wie Popstars. Man merkt, dass Hirschl sehr gescheit ist, aber er will nicht damit angeben, sondern unterhalten. Manchmal fühlt man sich an Monty Python erinnert, nur sind Hirschls der Postmoderne verpflichtete Texte noch weit überdrehter. Für die Buchpräsentation hat er sich mit der Slammerin Janea Hansen und den Kabarettisten Berni Wagner und Leopold Toriser Lesegäste eingeladen.

Buchhandlung Lerchenfeld, Mo 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige