Allzweckwaffe Kinderherzen

Die Filmemacherin Anja Salomonowitz behandelt im Volx/Margareten das Thema Beschneidung, ohne dass es wehtut

Feuilleton | THEATERKRITIK: MARTIN PESL | aus FALTER 14/16 vom 06.04.2016

Wenn Filmemacher erstmals am Theater inszenieren, begeben sie sich auf dünnes Eis. Vorher heißt es: "Können die das denn?" Wenn sie nachher das Theater nicht neu erfunden haben, bekommen sie Häme zu spüren.

Das wird Anja Salomonowitz mit "Der Junge wird beschnitten." nicht passieren, denn die renommierte Dokumentarfilmerin hat sich für ihre erste Bühnenarbeit mit einer Allzweckwaffe ausgestattet: Kindern. Kinder sind herzig, und Kinder haben prinzipiell nachher alles super gemacht.

Auch die neun Buben und Mädchen, die hier zusammen mit der Schauspielerin Karin Lischka im Volx/Margareten über Beschneidung parlieren, sind herzig und haben alles super gemacht. Sie können ihren Text, und wenn sie gerade nicht dran sind, halten sie die Energie im Raum. Das gilt auch für Karin Lischka, die sich mit Virtuositäten bewusst zurückhält; wenn alle in einer Reihe sitzen, fällt gar nicht auf, dass sie kein Kind ist.

Ein Dramaturgieteam führte im Herbst 2015 Interviews mit Personen, die etwas


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige