BUNDESLÄNDER

Après-Ski einmal ganz anders

Beim Tanzcafé Arlberg sind die vielen Spielarten des Swing zu hören

Lexikon | MARIA MOTTER | aus FALTER 14/16 vom 06.04.2016

Swing und Nu-Jazz spielt es beim "Musikfestival zum Sonnenskilauf" in Lecher und Zürser Hotels. Das ist ein herausragendes Konzept, zumal alle Tanz-und Konzertabende bei freiem Eintritt stattfinden. Après-Ski einmal sehr anders als gewohnt! Ganz so überraschend ist die Musikwahl jedoch nicht: Swing zu tanzen erfreut sich seit längerem international wieder großer Beliebtheit. Auch hierzulande tun sich Tanzbegeisterte in etlichen Städten zusammen, abseits traditioneller Tanzschulen trifft man sich regelmäßig zu "Socials". In Graz tanzen The Lindy Cats gern spontan bei schönem Wetter im Burggarten, in Linz bittet man auf das Salonschiff Fräulein Florentine zum Ball ("The Golden Glory of Miss Flory", Sa, 20.00) und auch in Klagenfurt und Salzburg finden Workshops statt. Logische Konsequenz also, auch nach dem Skifahren zu tanzen.

Mit dem Tanz schwingt immer eine Geschichte des Widerstands mit. Entstanden Ende der 1920er-Jahre in den USA, hob Swing im "Savoy Ballroom" die gesellschaftliche Trennung zwischen Menschen mit schwarzer und Menschen mit weißer Hautfarbe auf. In Europa widersetzten sich Jugendliche zur Zeit des Nationalsozialismus dem Regime, indem sie die verbotene Musik hörten und tanzten. Swing ist vieles: Boogie, Lindy Hop, Charleston, Blues und Rockabilly Jive sowie Collegiate Shag. Die Schiebermütze setzt sich auch Marina & The Kats auf (Rote Wand, Zug, Do, 21.00; Hotel Post, Lech, 15.4,21.00). Sängerin Marina Zettl, Schlagzeuger und Bassist Jörg Haberl und Gitarrist Thomas Mauerhofer machen eigene Songs in der Tradition des Swing. Das Debütalbum "Small" ist im Vorjahr erschienen -ein Label dafür wäre "Neo-Swing". Das Londoner Vokaltrio The Pink Champagne konzentriert sich indes auf jene Stücke, die Klassiker sind (Hotel Kristberg, Lech, Mo, 21.00). Duke Ellingtons "It don't mean a thing (if you ain't got that swing") ist dargeboten mit Live-Band immer toll.

Auf Beats und Saxofon würden Eugene The Cat nicht verzichten (Balmalp, Oberlech, Di, 14.00). Die Linzer Formation hat sich auf Festivals für elektronische Musik Fans erspielt. Was mit Tracks wie "Gâteau Blaster" begann, könnte bei anhaltender Begeisterung für Electro-Swing Parov Stelars Karriere folgen. Der belgische Singer-Songwriter Milow ist geradezu eine Ausnahme im Programm des Tanzcafés Arlberg (Die Krone von Lech, Sa, 14.00). Sein erster Hit war ein Cover des Justin-Timberlake-Songs "Ayo Technology", seitdem konzentriert sich Milow auf sanfte Gitarrensongs.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige