Kunst Vernissage

Die Glyptothek aus dem 3D-Printer

Lexikon | NS | aus FALTER 15/16 vom 13.04.2016

Mehr Antike in die Secession! Diese Idee macht Oliver Laric wahr, indem er den Hauptsaal der Secession in eine Skulpturenhalle verwandelt. In der Ausstellung "Photoplastik" zeigt der 1981 geborene Tiroler Kopien von Bildhauerei quer durch die Epochen, die er mit dem 3-D-Drucker produziert hat. Das hintersinnige Ausstellungsprojekt basiert auf Larics Interesse an der Geschichte und Entwicklung der 3-D-Technologie und wirft Fragen zu Original und Kopie in der Internetära auf. Konsequenterweise ist ein wichtiger Teil der Schau nicht im Ausstellungsraum, sondern im Internet zugänglich, wo der Künstler die 3-D-Daten seiner Arbeiten zum Download freigibt.

Eine historische Ausstellung präsentiert die Secession zu dem amerikanischen Künstler James Lee Byars (1932-1997). Im Mittelpunkt der Schau "Perfect Moments" steht der Gedankenaustausch mit dem Schweizer Künstlerphilosophen Gerhard Johann Lischka, der den US-Kollegen bei der Documenta 5 im Jahr 1972 in Kassel kennenlernte. Seither pflegten die beiden eine besondere Art von Brieffreundschaft, in der sie sich ihre Ideen mitteilten. Nun sind diese Dokumente eines künstlerischen Austauschs zusammen mit Sammlungsobjekten wie Einladungskarten zu sehen.

Die dritte Schau des Ausstellungsreigens ist dem 1953 in Villach geborenen und in Frankfurt lebenden Fotokünstler Gerald Domenig gewidmet. Der lange als Geheimtipp gehandelte Künstler, der letztes Jahr im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt seine Fotografien und Zeichungen präsentierte, bildet Alltagsgegenstände, Häuserfassaden oder eine Kärntner Klamm ab. Häufig lichtet er die SW-Aufnahmen noch einmal ab, denn Domenig interessiert die Verschachtelung der Bilder, "wie bei einer russischen Matroschka-Puppe".

Secession, Do 19.00, bis 18.6.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige