Kunst Vernissage

Wenn die Dreiecke zu flirren beginnen

NS | Lexikon | aus FALTER 16/16 vom 20.04.2016

Hauptwerke der konkreten Kunst und der Op-Art waren in Wien 1967 in der Ausstellung "Kinetika" im 20er Haus zu sehen. Mit diesem historischen Angelpunkt zeigt das 21er Haus jetzt Arbeiten heimischer und internationaler Künstler, an denen sich auch der Einfluss der geometrischen Abstraktion auf die zeitgenössische Kunstproduktion erkennen lässt. In der Beschäftigung mit Licht und Bewegung schlossen Wiener Künstler wie Marc Adrian oder Helga Philipp, denen zeitgleich auch die Schau "Abstract Loop Austria" gewidmet ist, an eine im Ausland wesentlich stärker rezipierte Strömung an. Die Ausstellung "Rück - Blick: Kinetika 1967" rekonstruiert nun die Schau, die Arbeiten von Künstlern wie Jean Tinguely oder Victor Vasarely nach Wien holte.

21er Haus, Di, 19.00, bis 28.8.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige