Am Apparat Telefonkolumne

Herr Stachel, ist der Auftritt von Maschek zensiert worden?

ANRUF: S. PANZENBÖCK | Politik | aus FALTER 16/16 vom 20.04.2016

Spaß muss offenbar nicht sein. Das Kabarettduo Maschek sollte bei der jährlichen Verleihung der Romy, des österreichischen Film-und Fernsehpreises, die Laudatoren für die Nominierten aus der Kategorie Information geben. Veranstaltet wird die Gala vom Kurier, der ORF überträgt live. Doch dann bekamen Maschek - Robert Stachel und Peter Hörmanseder -kurzfristig eine Absage.

Herr Stachel, was ist vor der Romy-Gala passiert?

Wir wurden Wochen zuvor angefragt, einen Beitrag über die fünf Nominierten zu machen. Für den Abend, an dem die Gala stattfinden sollte, waren wir aber bereits für einen Liveauftritt im Rabenhof gebucht. Also haben wir zur Sicherheit einen Tag davor unseren Beitrag schon produziert, falls wir es am Samstagabend nicht rechtzeitig zur Romy-Verleihung schaffen sollten. Samstag um 16 Uhr kam dann die Absage: Der Maschek-Beitrag fällt aus dem Programm.

Wer hat Ihnen abgesagt?

Edgar Böhm, der Unterhaltungschef des ORF.

Mit welcher Begründung?

Unser Beitrag passe nicht in den Ablauf der Sendung.

Warum?

Das wissen wir nicht.

Klingt das für Sie nach Zensur?

Das wurde so nicht gesagt. Dagegen spricht, dass man uns vorgeschlagen hat, den Beitrag bei einem unserer wöchentlichen Auftritte in der ORF-Sendung "Willkommen Österreich" zu verwenden. Allerdings: Dort passt er uns nicht in den Ablauf.

Was war der Inhalt des Beitrags?

Es kommen die Moderatorinnen und Moderatoren Corinna Milborn (Puls 4), Sandra Maischberger (ARD), Martin Thür (ATV), Peter Resetarits und Hans Bürger (beide ORF) vor, dazwischen wird die Medienpolitik von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) thematisiert.

Sind Sie verärgert?

Nein, sind wir nicht. Höchstens ein wenig verwundert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige