Das verbotene Mountainbike-Paradies

In vielen Ländern ist Radfahren im Wald ein Tourismusfaktor. In Österreich ist es verboten. Dabei gäbe es alleine im Wiener Umland viele aufregende Trails

Bergpredigt: Thomas Rottenberg | Stadtleben | aus FALTER 16/16 vom 20.04.2016

Mit dem, was für andere Logik und Hausverstand sind, müssen sich Forstbeamte nicht auseinandersetzen -nicht, solange es Regeln gibt. Und letztere, erklärte der Mann in Grün, seien eindeutig: "Das Radfahren im Wald ist nur auf ausdrücklich dafür freigegebenen Routen gestattet." Und nein, es spiele keine Rolle, ob es schneie, hagle oder stürme -und auch nicht, ob am Volkswandersonntag Menschenmassen oder an einem Donnerstagvormittag keine Menschenseele hier unterwegs sei: "Die Anningerstraße ist für Mountainbiker freigegeben. Daher ist es sonst überall verboten." Und aus.

Stefan Becker war aber nicht über die vom Parkplatz von der Mödlinger Prießnitzgasse wegführende Anningerstraße zurück zu seinem hier geparkten Campingbus gekommen, sondern über den knapp daneben liegenden Spazierweg. Und so schnell, wie der Förster da aus seinem den Parkplatz überblickenden Amtsgebäude geschossen gekommen war, war klar: Der Waldhüter hatte gewartet.

Er ahnte wohl, dass der Innsbrucker

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige