Dolm/Hero der Woche

Politik | aus FALTER 16/16 vom 20.04.2016

Man kann von Andreas Khol halten, was man will, aber aufopfernde Loyalität bis zur Selbstdemütigung kann man ihm nicht absprechen. Als der launenhafte ÖVP-Landeskaiser Erwin Pröll spontan doch nicht Präsident werden wollte, sprang Khol für ihn ein. Nach miesen Umfragewerten düpierte Pröll ihn kurz vor der Wahl mit der Innenministerium-Personalrochade, weil für die Wahl eh schon alles wurscht war. Nun erklärte Ex-ÖVP-Chef Erhard Busek noch dazu, er werde Irmgard Griss wählen.

Von freien Wahlen und Meinungsfreiheit hält Gaby Tamandl, Chefin des Wiener ÖVP-Arbeitnehmerbunds, nicht viel. Busek sei "parteischädigend", er gehöre "aus der Partei ausgeschlossen", wetterte sie über den ausrangierten ÖVP-Granden. Über ÖVP-Gott Pröll schwieg sie. Bei dem gilt: Hände falten, Goschen halten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige