Höhepunkte des Donaufestivals: Die Performancegruppe God's Entertainment und Mbongwana Star aus Kinshasa, die aus Müll Magie machen

SARA SCHAUSBERGER SEBASTIAN FASTHUBER | Feuilleton | aus FALTER 17/16 vom 27.04.2016

"Niemand hat euch eingeladen", hieß es in der tschechischen Zeitung über die vielen Flüchtlinge, die laufend ankamen. Andere Länder und andere Zeitungen übernahmen den Slogan. Die Performancegruppe God's Entertainment nennt in Anspielung an diese Anti-Willkommens-Stimmung ihre neue Performance so, Donaufestival-Intendant Tomas Zierhofer-Kin hat den Titel als Motto für sein Festival übernommen und auf die Plakate drucken lassen.

"Niemand hat euch eingeladen" ist der zweite Teil der Trilogie "Die neue europäische Tragödie". Die Performancereihe nimmt sich des Thema der Flucht an, ohne dabei auf die Empathiedrüse zu drücken. Im ersten Teil mit dem Untertitel "Angst" bekam das Publikum zehn Prozent des Eintrittsgeldes zurückerstattet, weil auf der Bühne keine Flüchtlinge zu sehen waren. In der Fortsetzung, die nun am Donaufestival zur Uraufführung kommt, wird der Zuschauer mit Bildercollagen überflutet, die in ihm eigene Bilder auslösen sollen. "Die politische Tragödie, die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige