Sexy Motherfucker auf High Heels

Virtuoser Musiker, Popsuperstar, Eigenbrötler, Genie und Sexgott: Zum überraschenden Tod der Eighties-Ikone Prince

Feuilleton | NACHRUF: GERHARD STÖGER | aus FALTER 17/16 vom 27.04.2016

Mariah Carey gastierte kürzlich in der Wiener Stadthalle. Das Konzert war von langer Hand geplant und beworben worden, letztlich wollten aber nur 3000 Menschen den 18 US-Nummer-eins-Hits schweren Formatradio-Dauergast hören.

Prince hat mit "When Doves Cry", "Kiss","Let's Go Crazy","Cream" und "Batdance" nur fünfmal an der Spitze der US-Charts angeschrieben. Trotzdem kamen rund 10.000 Menschen, als er am 7. Juni 2014 zuletzt in Wien gastierte und in der Stadthalle seinen 56. Geburtstag feierte. Das Konzert fand aus heiterem Himmel statt, erst Ende Mai war der Termin fixiert worden. Sein letztes bekanntes Lied lag zu diesem Zeitpunkt knapp zwei Jahrzehnte zurück, trotzdem wirkte der neben Michael Jackson, Madonna und Bruce Springsteen prominenteste Popstar der 1980er ungebrochen als Publikumsmagnet.

Und das nicht nur für 40plus-Nostalgiker, die zu "Purple Rain" auf dem Skikurs erstmals geschmust, sich zu "1999" in der Dorfdisco weggeschüttelt und mit "Sexy Motherfucker" die bestandene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige