Aber eine Puppe hat ja kein echtes Leben

Wie mit Kindern über Flucht reden? Kirsten Boies neues Buch nach einer wahren Geschichte hilft Eltern dabei

Stadtleben | REZENSION: GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Auf dem Schiff war es eng, es sind immer noch mehr Menschen gekommen. "So viele Menschen kann so ein kleines Schiff doch gar nicht tragen!", hat Mama gerufen. "Wo sollen die denn alle hin?" Die deutsche Autorin Kirsten Boie erzählt die wahre Geschichte der syrischen Flüchtlingskinder Rahaf und Hassan, so, wie die Geschwister sie ihr erzählt haben. "Aber es sind immer noch mehr und immer noch mehr gekommen. Am Schluss waren es 300 Menschen auf dem kleinen Schiff."

Wenn Kinder zu fragen beginnen

Eine typische Situation: Die Kinder einer Volksschule, erste Klasse, bekommen nach den Semesterferien einen neuen Mitschüler. Der syrische Bub spricht wenig Deutsch. Was für die anderen nicht ungewöhnlich ist, in der Schule sind viele Herkunftsländer vertreten und viele Schülerinnen und Schüler lernen gerade erst Deutsch. Dass der Bub mitten im Jahr kommt, ist aber doch ungewöhnlich; die Kinder hören, dass er ein Flüchtling sei. Nun beginnen sie Fragen zu stellen. Was das denn heiße, wo


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige