Festival Tipp

Eine Portion erratische Polyphonien, bittschön!

Lexikon | GS | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Klangarchitektur zwischen Minimal und sublim": Das Motto für den Abschlussabend beim diesjährigen Kremser Donaufestival - unter anderem sind der im Hip-Hop verwurzelte deutsche Techno-Freigeist DJ Koze, der Atmosphären-Elektroniker Pantha Du Prince und der kanadische Klangkünstler Tim Hecker zu hören -liest sich im Programmheft überraschend konventionell. Weit typischer für den legendären Schwurbelsprech des Festivals sind die Titel der anderen zwei Abende: "Erratische Polyphonien" umschreibt das krawallig angelegte Programm am 5. Mai; der Freitag im Zeichen dekonstruierter Clubmusik und queerer Intervention trägt den Titel "Smash all boundaries! Queere Heterotopien zwischen Ballroom-Ekstase und kollektiver Trance." In diesem Sinne: anregende Unterhaltung!

Information: www.donaufestival.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige