Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Wankband


Heidi List
Kolumnen | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Heute haben wir äußerst gute Nachrichten für alle, denen als Tages-oder auch Nachtgestaltung außer Wichsen partout nichts einfallen will. Die können jetzt zu etwas nutze sein. Es gibt nämlich jetzt einen Armbandgenerator, mit dem man Strom durch Bewegungsenergie gewinnt. Man wird also als Selbstbesorger zum Selbstversorger, um ein gefinkeltes Wortspiel zu bemühen. Das Teil heißt natürlich "Wankband" und wird gerade in einer Beta-Phase durch eine bekannte Pornofirma getestet. Ganz wichtig: Es ist für Männer wie Frauen geeignet.

Man kann über eine USB-Verbindung mit dem erwichsten Strom sein Tablet oder Handy aufladen. Das ist sehr praktisch; wenn der Akku einmal aus ist, verschwindet man kurz irgendwohin und verschafft sich Erleichterung und damit Strom.

Besonderen Zeitdruck sollte man dann aber weniger haben, man hat berechnet, dass eine Stunde Handarbeit etwa Strom für eine Stunde Akku bedeutet. Also man muss sich da schon einen vollen Tag rausnehmen aus dem Alltag, um am nächsten Tag die ganze Zeit normal telefonieren zu können. PS: Wer Eier hat, wählt Van der Bellen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige