Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Anton-von-Webern-Platz - das gute Studium

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Ein weitflächiger Campus, Bäume, Wiesen, ein schöner Mix aus historischen und modernen Gebäuden, kosmopolitische Studenten, Frühlingssonne und von überall her tönt die Musik - Cello hier, Bratsche da. Toll. Da würde man am liebsten gleich wieder zu studieren beginnen beziehungsweise das Talent haben, um hier studieren zu können ...

Die Universität für Musik und darstellende Kunst, eine der größten Kunstunis der Welt, wurde vor 20 Jahren in die ehemalige Vetmed-Uni im josephinischen Tierspital verlegt, einem nicht nur deshalb interessanten Grätzel. Hier kann man nämlich auch kulinarisch viel. Etwa das Chinarestaurant No. 27, in dem neben diversen unspezifischen Belanglosigkeiten eine Reihe großartiger Sichuan-Gerichte gekocht werden, scharf, intensiv und gerne auch ein bisschen arg.

Kutteln und natürliche Weine

Gegenüber befindet sich - versteckt im Hof -eine der derzeit besten Weinhandlungen Wiens, nämlich der Weinskandal von Moritz Herzog und seinem Team, die ein großartiges


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige