"Dann entsteht eine Partei links der SPÖ"

Barbara Blaha, ehemalige SPÖ-Aktivistin, rechnet mit einer Spaltung, wenn die SPÖ auf Rot-Blau einschwenkt

Politik | INTERVIEW: NINA HORACZEK | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Sie trat aus Protest gegen die Studiengebühren aus der SPÖ aus. Trotzdem gilt Barbara Blaha bis heute als eine der kritischsten Stimmen der Linken in der Sozialdemokratie. Nun kann sich Blaha die Gründung einer neuen Partei mit sozialdemokratischen Werten vorstellen.

Falter: Was passiert, wenn sich die SPÖ Richtung Rot-Blau öffnet?

Barbara Blaha: Spätestens beim SPÖ-Parteitag im Herbst werden wieder tausende Mitglieder das SPÖ-Parteibuch zurücklegen. Wenn die SPÖ sich jetzt Richtung FPÖ öffnet, dann spaltet sich die Partei. Dann entsteht eine neue Partei links von der SPÖ, mit echten sozialdemokratischen Werten.

Wieso wäre Rot-Blau Geburtsstunde einer solchen neuen Partei?

Blaha: Die Ablehnung der FPÖ als Koalitionspartner auf Bundesebene ist das letzte Alleinstellungsmerkmal, das die Sozialdemokratie noch hat. Wenn sie das auch noch aufgibt, was bleibt dann noch?

Wären Sie Teil dieser neuen Partei?

Blaha: Das kann ich mir schon vorstellen, ja. Ich werde nicht die Einzige sein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige