Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Pop

Tim Hecker: Love Streams

Der kanadische Soundkünstler Tim Hecker wird von Fans elektronischer Musik derzeit angebetet wie nur wenige andere Produzenten. Seine Ambient-Stücke sind exquisit gestaltete, faszinierende Klangskulpturen. Heckers Debüt für das große Indie-Label 4AD geht noch einen Schritt weiter: Er hat mit einem isländischen Chor gearbeitet und sich mit Kirchenmusik aus der Zeit der Renaissance beschäftigt. "Love Streams" klingt wie der Soundtrack zum Durchschreiten einer Kathedrale. (4AD) SF

Live: 7.5., Donaufestival

Pop

Diverse: Best Of FM4 Radio Sessions

Seit über 15 Jahren lädt FM4 internationale Popacts zu Liveaufnahmen ins Radiokulturhaus. Der spezielle Rahmen sorgt nicht nur beim Publikum, sondern auch bei den Künstlern für erhöhte Aufmerksamkeit; bisweilen bekommen sie noch das RSO zur Seite gestellt. Dieser von Placebo über Nick Cave bis zu CocoRosie reichende Querschnitt fokussiert auf ruhigere Songs. Die Magie des Livemoments lässt sich zwar nur bedingt konservieren, ein höchst stimmungsvoller Sampler ist dieses "Best Of" aber allemal. (Sony) GS

Jazz

Snarky Puppy: Culcha Vulcha

Spricht man den Titel Englisch aus, stellt sich die Frage, welches Aas der "Culture Vulture" von den Knochen nagt. Die gute alte Fusion ist's! Wobei sich das Grammy-prämierte Kollektiv aus Brooklyn unter Leitung von Bassist Michael League mit dem Mix aus Funk, Rock, Spacejazz und ein bisschen Reggae nicht übermäßig weit aus dem Fenster lehnt. Sounddesign geht bei diesem professionell und noch in der "Dirtyness" sauber ausgeführten Produkt vor musikalischer Substanz, Groovepragmatismus vor Risiko. (Decca) KN


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige