Musiktheater Kritiken

Pubertäres Ringen um sadistische Prinzessin Eis

Lexikon | HR | aus FALTER 18/16 vom 04.05.2016

Puccinis unvollendete Ausgeburt um die männermordende Prinzessin Turandot und den sie bezwingenden Liebesterroristen faszinierte eine ganze Reihe von legendären Opernstars und ihr Publikum, nicht zuletzt wegen der großen Rätselszenen und der berührenden Rolle der Sklavin Liù, die sich für Calaf umbringt. Daraus wurde eine missglückte Hitshow mit eher mäßigen Gesangsleistungen in den Hauptrollen und dem überschätzten, vieles falsch machenden Gustavo Dudamel am Pult. Regisseur Marco Arturo Marelli, der das Geschehen, bevor es in ein Pseudo-China überwechselt, psychologisierend in einer Komponierstube beginnen lässt, als sei Calaf das Alter Ego von Puccini, produzierte bebilderten, weitgehend unentschiedenen Art-déco-Kitsch.

Staatsoper, So, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige