Selbstversuch

Ach, scheißts euch doch nicht an


Doris Knecht

Kolumnen, FALTER 19/16 vom 11.05.2016

Vor längerem, wie ich einmal einen zynischen Abend hatte, sagte ich, dass ein bisschen Drogenszene dem Brunnenmarkt nicht schadet: Das halte Reich & Schön fern und damit die Wohnungspreise in einem für eine Mittelschicht noch leistbaren Niveau, es verhindere die drohende Kampf-Gentrifizierung des Grätzels. Das sage ich nicht mehr.

Der Brunnenmarkt ist von der Drogenszene wirklich versaut, und seit dem Mord und allem, was man über den Täter weiß (unbedingt die exzellente Klenk-Reportage dazu auf Seite 16 lesen!), wird es nicht mehr wie vorher. Am Dienstag bin ich kurz vor Mitternacht über den Brunnenmarkt heim; als ich am Mittwoch aufwachte, las ich von dem Mord. Den Teenagern, die schon lange nicht mehr gern allein über den Brunnenmarkt gegangen sind, weil sie immer von den Cornerboys mit den tief ins Gesicht gezogenen Kapuzen erschreckt und angezischelt und angepfiffen worden sind, habe ich vorher immer gesagt: Ach, scheißts euch nicht an, die nerven und sind unangenehm, aber

  490 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige