Am Apparat Telefonkolumne

Was bringen ganzjährige Schanigärten, Herr Ruck?

Politik | ANRUF: NINA BRNADA | aus FALTER 19/16 vom 11.05.2016

Die Wiener Wirtschaftskammer präsentierte am Montag die Ergebnisse einer Umfrage, die sie unter den Mitgliedern der Fachgruppen Gastronomie und Kaffeehäuser durchgeführt hatte. Die Sparte Tourismus organisierte online und per Post diese Umfrage unter 7000 Betrieben zum Thema, wie man es nun mit der Öffnung der Schanigärten halten solle.

Ein Viertel der Adressaten antwortete auch, davon sprachen sich wiederum 45,7 Prozent für eine ganzjährige Öffnung aus. Dem Leiter der Wiener Wirtschaftskammer Walter Ruck geht es ums Prinzip.

Was versprechen Sie sich wirtschaftlich von ganzjährigen Schanigärten?

Da gibt es zwei Aspekte: Sie könnten beim Thema Raucherschutz Abhilfe schaffen. Der zweite ist die Tatsache, dass die Bedienung außerhalb des Lokals derzeit vom Kalender, aber nicht von der Temperatur abhängig ist. In neun von zwölf Monaten darf man Schanigärten betreiben, warum nicht auch in den übrigen drei? Im Februar dieses Jahres hatte es beispielsweise 15 Grad. Wegen des geltenden Rechts blieben die Schanigärten geschlossen. Letzte Woche waren zwar die Gastgärten offen, doch das Wetter war schlecht und die Gäste blieben aus. Die Frage ist also: Macht es Sinn, derlei Dinge gesetzlich zu determinieren?

Es geht schließlich um die Nutzung öffentlichen Raumes. Ein Wirt, sofern er einen Schanigarten betreiben darf, könnte diesen bei ganzjähriger Öffnung nach seinem persönlichen Ermessen besetzt halten, ohne jegliche Einschränkungen.

Der Wirt orientiert sich an den Bedürfnissen seiner Gäste. Die haben oft nichts mit dem Kalender zutun.

Viele sind wegen der Heizpilze gegen ganzjährige Schanigärten. SPÖ-Umweltstadträtin Ulli Sima sieht die Auswirkung dieser für die Umwelt als gering an. Dennoch sind etwa Bezirksvorsteher des ersten und achten Bezirks skeptisch.

Ulli Simas Aussage stützt sich auf wissenschaftliche Erhebungen. Wenn jemand gegen wissenschaftliche Ergebnisse ist, argumentiert er nicht faktenorientiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige