Mehr davon: Libanesisch

Stadtleben | aus FALTER 19/16 vom 11.05.2016

Man sagt, die libanesische Küche sei die beste im Vorderen Orient, und beruft sich dabei auf ihren Einfluss, den sie auf die Küchen Ägyptens, Syriens, Palästinas, der Türkei, den Ländern der arabischen Halbinsel, des Iran aber auch Griechenlands hatte. Die Vielfalt an verwendeten Produkten -Hülsenfrüchte ohne Ende, Gemüse in allen Aggregatzuständen, Fisch, Lamm, Nüsse, Oliven, Sesam, Kräuter, unterschiedlichste Brote etc. - ist nachgerade paradiesisch, der mannigfaltige Umgang mit Fleisch (von roh bis gegrillt) absolut zeitgemäß und die Vielzahl der Vorspeisen, "Mezze", schlichtweg schlaraffisch. Hier kann man in Wien super libanesisch essen:

Al Badawi Vor sechs Jahren zog dieses libanesische Restaurant in den ehemaligen Hexenkeller ein und macht seither seine Sache sehr gut. Mezze-mäßig hat man hier einiges zu bieten (an die 30 verschiedene), vor allem beim gegrillten Fleisch ist man aber top: Da gibt's nämlich nicht nur Lamm und Rind, sondern fallweise auch Wachtel und

  309 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige