Buch der Stunde

Eine Monografie des malignen Mittelfingers

ANDREAS KREMLA | Feuilleton | aus FALTER 19/16 vom 11.05.2016

Den Stinkefinger kennen wir schon lange. Filmfehler-Suchfreaks hatten "Titanic"-Regisseur James Cameron einst vorgeworfen, seine Protagonistin könne doch anno 1912 noch nicht wissen, was es bedeute, den Finger zu zeigen. Weit gefehlt! Reinhard Krüger verfolgt die Geschichte der phallischen Geste bis ins Paläolithikum zurück. Sicher belegen kann er, dass antike Griechen und Römer einander den Finger zeigten.

In seiner Mittelfinger-Monografie präsentiert der Gestenforscher zahlreiche Beispiele zur Herkunft und Bedeutung des Fingerzeigens sowie Fallbeispiele berühmter Proponenten. Da darf der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis den deutschen Kreditgebern in Text und Bild den Finger zeigen und auch die US-Präsidenten Bush senior und Sohn werden einschlägig gezeigt. Ihr Nachfolger Barack Obama hält die Hand mit dem ausgestreckten Mittelfinger nicht ganz so eindeutig an seine Schläfe. In verdeckter Gestik übten sich auch die von nordkoreanischen Streitkräften gefangengenommenen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige