Mehr davon: Amaro, Bitter &Co

Stadtleben | aus FALTER 20/16 vom 18.05.2016

Das gepflegte Trinken. Der Genuss von Amaro hat sehr viel mit italienischem Lebensstil zu tun, mit Muße, mit dem Genuss des frühen Abends in der Stadt, mit dem Wohlgefühl, wenn die Sonne nicht mehr so heiß ist. Das sind die Momente, in denen ein Amaro beziehungsweise ein Bitter sehr angebracht sind. Kleine Dosis, wenig Alkohol, viel Eis, deutliche Bitternoten, die den Appetit anregen, langsam genippt -herrlich. Nachdem es die Bar Italia ja leider nicht mehr gibt, schaut's etwas trist aus in der Stadt. Hier weiß man aber mit Averna, Cynar, Zucca, Ramazotti, Campari und Konsorten gut umzugehen:

Bar Tabacchi Eine Bar, wie man sie in Italien auch finden könnte (wobei sie dort früher offen hätte): mit erstklassigem Espresso, erstklassig gezapftem erstklassigem Bier und großem Verständnis für das Hantieren mit italienischen Bitters und Amari. 5., Ramperstorfferg. 61, Tel. 0680/307 16 75, Mo-Sa ab 18, Juni-Aug. Mo-Sa ab 19 Uhr, www.bartabacchi.at

Supermari' Eigentlich ist das Supermari'


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige