Die geborgten Arme und Beine

Tausende Menschen mit Behinderung brauchen persönliche Assistenz. Der Berufszweig ist schlecht bezahlt und rechtlich heikel. Wer sich absichern will, muss damit rechnen, den Job zu verlieren. Ein Erfahrungsbericht

Stadtleben | REPORTAGE: NINA KREUZINGER | aus FALTER 20/16 vom 18.05.2016


Foto: Angelika Warmuth/dpa/picturedesk.com

Foto: Angelika Warmuth/dpa/picturedesk.com

Zu Mittag gibt es Grenadiermarsch. Frau Berger* sagt in ihrer Küche das Rezept an. Auch wie der Zwiebel geschnitten gehört und wie viel Öl in die Pfanne soll. „Newton!“, ruft sie, ich weiß, was sie meint: Wirke gegen die Schwerkraft und rette das Küchenhangerl vor dem Erdrutsch. Frau Berger sitzt im Rollstuhl und kann nur mehr einen Arm bewegen. Ohne mich und weitere fünf persönliche Assistenten hätte Frau Berger längst in ein Heim müssen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige