Die geborgten Arme und Beine

Tausende Menschen mit Behinderung brauchen persönliche Assistenz. Der Berufszweig ist schlecht bezahlt und rechtlich heikel. Wer sich absichern will, muss damit rechnen, den Job zu verlieren. Ein Erfahrungsbericht

REPORTAGE: NINA KREUZINGER | Stadtleben | aus FALTER 20/16 vom 18.05.2016


Zu Mittag gibt es Grenadiermarsch. Frau Berger* sagt in ihrer Küche das Rezept an. Auch wie der Zwiebel geschnitten gehört und wie viel Öl in die Pfanne soll. „Newton!“, ruft sie, ich weiß, was sie meint: Wirke gegen die Schwerkraft und rette das Küchenhangerl vor dem Erdrutsch. Frau Berger sitzt im Rollstuhl und kann nur mehr einen Arm bewegen. Ohne mich und weitere fünf persönliche Assistenten hätte Frau Berger längst in ein Heim müssen.

Still und leise erobert in Österreich ein neues Tätigkeitsfeld den Arbeitsmarkt: „Persönliche Assistenz“ erlaubt Menschen mit Körperbehinderung ein selbstbestimmtes Leben zu Hause zu führen. Die Assistenten sind Laien, die von ihren Klienten konkret angeleitet werden: wie sie das Brot schmieren, das Gesicht eincremen, die Töpfe einschlichten, den Hintern abwischen sollen. Als „geborgte Arme und Beine“, wie es in der Broschüre des Fonds Soziales Wien beschrieben ist, ermöglichen sie den Beeinträchtigten, sich von der Bevormundung professionell Pflegender zu emanzipieren.

  1563 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige