Achtung: große Suchtgefahr!

Pelargonien und Fuchsien: die Einheitsmassenware aus dem Balkonkisterl kann auch ganz anders

Stadtleben | Huldigung: Julia Kospach | aus FALTER 21/16 vom 25.05.2016

Wollen wir eingangs gleich eine Sache klarstellen: Nein, Pelargonien und Geranien sind nicht das Gleiche, zumindest nicht ganz. Man kommt der Sache näher, wenn man weiß, dass Storch (griech.: pelargos) und Kranich (griech.: geranos) bei der Namensgebung im Spiel waren. Die Vögel sind sich ja auch recht ähnlich, aber doch nicht identisch. Zugegeben, das Bild ist schief, weil Kraniche und Störche nicht zur selben Familie gehören, Pelargonien und Geranien hingegen schon. Sie sind zwei Gattungen der Familie der Geraniaceae oder Kranichschnabelgewächse. Doch bevor es jetzt zu kompliziert wird, nur noch eins: Der Hauptunterschied zwischen ihnen liegt im Blütenaufbau. Pelargonien haben fünf ungleich lange Blütenblätter, wobei zwei oben und drei unten angeordnet sind. Geranien hingegen besitzen fünf gleiche, rundliche, gleichmäßig strahlenförmig angeordnete Blütenblätter. Damit wäre das geklärt.

Weiterer wichtiger Punkt: Die Gattung Geranium begegnet uns hauptsächlich als Garten-und


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige