Die Bildungsaufsteigerin

Politik | PORTRÄT: NINA BRNADA | aus FALTER 21/16 vom 25.05.2016

Die Statistik sprach damals nicht für Sonja Hammerschmid. Wäre es nach der Logik der Zahlen gegangen, hätte Hammerschmid, Tochter von Arbeitern aus dem Mühlviertel in Oberösterreich, wahrscheinlich niemals studiert. Die promovierte Biologin wäre dann auch niemals Wissenschaftlerin geworden, wäre nie zur Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität aufgestiegen, niemals Vorsitzende der Österreichischen Universitätenkonferenz und niemals zur Präsidentin des Rektorenbundes avanciert. Sie wäre vergangenen Donnerstag wohl auch nicht vor dem Nationalrat gestanden und hätte sich der Öffentlichkeit als neue SPÖ-Bildungsministerin vorgestellt.

Die Statistik spricht heute nicht unbedingt für Hammerschmids neuen Job in der Regierung. Im Schuljahr 2013/2014 haben laut Statistik Austria 6,2 Prozent aller 14-Jährigen keine weiterführende Ausbildung gemacht, sie sitzen also untätig zu Hause herum. Bei Kindern mit Türkisch als Umgangssprache waren es gar 15,5 Prozent. Und auch die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige