Essen Sie noch Spaghetti oder zoodeln Sie schon?

Kinder und Gemüse, eine schwierige Beziehung. Foodbloggerin und Mutter Alexandra Palla rät zum Spiralisieren des Grünzeugs

Stadtleben | Empfehlung: Barbara Tóth | aus FALTER 21/16 vom 25.05.2016

Lass mich!" "Nein, ich will zuerst!" Wer mit Kindern gemeinsam Gemüse spiralisiert, kann sich vor helfenden kleinen Händen gar nicht retten. Sie schaut auch martialisch spannend aus, die Spiralisiermaschine aus dem Küchenfachgeschäft. In sie kann man Kartoffeln, Kürbis, Zucchini, Karotten, Rote Rüben, Kohlrabi und auch Obst einspannen, dann wird mit der Hand gekurbelt und gedrückt -und am anderen Ende kommen feine, sehr, sehr lange, nudelartige Streifen heraus. Oder gekringelte, zarte Bändchen. Auf diese Art verfremdet, ist das öde Grünzeug plötzlich interessant. Selbst für kleine Menschen, die vorher explizit behauptet haben: "Zucchini? Wäah! Das hasse ich."

Karfiol und Zucchini, das sind derzeit die beiden Wundergemüse der Low-Carb-Bewegung. Also jener Menschen, die versuchen, ihre Kohlenhydratezufuhr zu reduzieren. Karfiol ersetzt die Kartoffeln, etwa als Püree oder als Gröstl. Und aus der Zucchini lassen sich gesunde, knackige und gar nicht einmal langweilig schmeckende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige