Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 22/16 vom 01.06.2016

Pop

Kaytranada: 99,9%

Louis Kevin Celestin alias Kaytranada, 1992 in Haiti geboren und in Kanada aufgewachsen, zählt zu den lucky few, die tatsächlich über Veröffentlichungen im Netz bekannt wurden -ihn führten seine Produktionen direkt ins Vorprogramm von Madonna. Das vorliegende Künstleralbum wartet mit einer Vielzahl von Kollaborationen auf und klingt in seiner Mischung aus Kuschel-Hip-Hop, House-Eleganz, Neo-Soul, swingender Tänzelei und 80s-Popfunk fast wie ein DJ-Mix. Kein Feger, aber entspannt-lässige Sommermusik. (XL) GS

Pop

Pita: Get In

In den letzten Jahren hat sich der Wiener Elektroniker Peter Rehberg auf sein Label Editions Mego konzentriert, daneben entstanden Soundtracks und Kollaborationen. "Get In" ist sein erstes Soloalbum seit zwölf Jahren. Wo Rehberg einst als Soundterrorist und Verstörungskünstler galt, der mit extremen Frequenzen und Lautstärkeunterschieden arbeitete, agiert er mittlerweile subtiler, hörerfreundlicher. Man bewegt sich durch menschenleere, teils karge, teils atemberaubend schöne Klanglandschaften. (Editions Mego) SF

Klassik

Diverse: The Sound of Erik Satie

Er schlug sich die Nächte in den Pariser Cabarets um die Ohren, verkehrte mit Künstlern wie Picasso, Cocteau oder Man Ray und schuf einen skurrilen Musikkosmos, der seiner Zeit weit voraus war. Am 17. Mai wäre Erik Satie 150 geworden. Ein guter Anlass, um sich in den faszinierenden Sound dieses genialen Avantgardisten hineinzuhören, der in seinen Klavier-, Orchester-und Chorwerken mit Elementen des Jazz ebenso virtuos zu jonglieren wusste wie mit Anklängen an Alte Musik oder Minimal Music. (Erato) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige