Science-Fiction und Commedia dell'Arte

Außerirdisch: Der ukrainische Regisseur Andriy Zholdak inszeniert bei den Wiener Festwochen Stanislaw Lems "Solaris"

Feuilleton | Vorschau: Martin Pesl | aus FALTER 23/16 vom 08.06.2016

Wenn in Österreich ein Theaterregisseur als "international" bezeichnet wird, dann tingelt er im Jahr meist zwischen Zürich, Hamburg und Wien hin und her. Auf Andriy Zholdaks Homepage sind die Fahnen der 22 Länder abgebildet, in denen er schon gearbeitet hat.

In der Ukraine geboren, wurde er in Moskau ausgebildet. Seit er wegen einer skandalösen Inszenierung von "Romeo und Julia" 2005 aus der Direktion des heimatlichen Staatsschauspiels Charkiw verdrängt wurde, engagierten ihn regelmäßig große Häuser in St. Petersburg, Oberhausen und diversen finnischen Städten.

Besonders regelmäßig arbeitet er - wie auch diesmal - am Mazedonischen Nationaltheater in Skopje. Dazwischen soll er zwei Monate bei einem Schamanen im Norden von Norwegen verbracht haben, wohnhaft ist er derzeit in Berlin.

Für die Wiener Festwochen - 2004 war Zholdak schon einmal als Regisseur zu Gast - hebt er heuer mit dem mazedonischen Ensemble den berühmten Roman "Solaris" von Stanislaw Lem neu auf die Bühne der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige