Neue Platten

Pop

Feuilleton | aus FALTER 23/16 vom 08.06.2016

The Kills: Ash & Ice

Alison Mosshart weiß, wie man Hitze und Kühlsein in einer Stimme vereint. Die Idee zum Albumtitel kam ihrem Kills-Partner Jamie Hince jedoch, als er rockstarmäßig seine Zigarette im Cocktailglas ausdämpfte. Mit der Inspiration tat sich der Songwriter und Gitarrist nach mehrjähriger Bandpause zunächst schwer, eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn löste den Knoten. Resultat: ein erfreulich motiviertes Album, das die räudige Energie von Punk und Rock mit eingängigen Pop-Hooklines kombiniert. (Domino) SF

Jazz

Gina Schwarz Unit feat. Jim Black: Woodclock

Die Metapher der Uhr ist bei der Rastlosigkeit dieses Albums gut gewählt. Zu Beginn fällt der unglaublich physische Bass von Gina Schwarz mit der Tür ins Haus, ohne anzuklopfen. Auch die meisten anderen Stücke vermitteln etwas von Aufbruch und Unterwegssein, wobei Schlagzeuger Jim Black als wahlweise zielstrebiger oder nervöser Unruhegeist eine ideale sonore Ergänzung zu Schwarz darstellt. Überzeugend auch Sänger Marco Blascetta als Tom Waits auf dem Titelstück. (Cracked Anegg) K N Porgy &Bess, 10.6., 21 Uhr

Klassik

Pumeza Matshikiza: Arias

Pumeza, wie die Sängerin kurz genannt werden will, ist längst kein Geheimtipp mehr. Mit ihrer sinnlichen, dunkel timbrierten Stimme und ihrer Hingabe hat sie die Bühnen erobert. Wie vielseitig die südafrikanische Sopranistin ist, demonstriert ihr neues Album. Mit einer berührenden Interpretation von "Si. Mi chiamano Mimi" aus Puccinis "La Bohème" (eine ihrer Paraderollen) beginnt die musikalische Reise, die über Hahn, Fauré und Ravel wieder zurück zu Mozart, Gluck und Purcell führt. Bitte unbedingt mehr davon! (Decca) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige