Das Feuer brennt immer noch

Christian Fuchs ist ein Getriebener, der unverrückbar an Pop als große, sinnstiftende Macht glaubt

Feuilleton | Porträt: Sebastian Fasthuber | aus FALTER 23/16 vom 08.06.2016

Kürzlich präsentierte Christian Fuchs auf Facebook zwei neue Tattoos. Beide Oberarme ziert nun eine schwarze Palme, das Logo seines jüngsten Musikprojekts Black Palms Orchestra.

Eine solche Aktion mag man bei einem 51-Jährigen verrückt finden - oder als totale Hingabe auslegen. Vielleicht gilt sogar beides. "Ich wäre aber nicht einmal als 20-Jähriger auf die Idee gekommen, mir ein Tattoo einer meiner Bands stechen zu lassen", erzählt der seit Jahrzehnten in Wien lebende Steirer.

"Beim Black Palms Orchestra ist es anders, weil es mein mit Abstand persönlichstes Projekt ist. Mein Vater ist gestorben, eine langjährige Beziehung zerbrochen. Privatleben und Musik haben sehr korreliert. Der Typ in den Songs bin ich, wenn auch leicht gebrochen und überhöht, wie es sich im Pop gehört."

Dieser Typ ist nun schon seit 30 Jahren ein Teil der heimischen Musikszene. Als Sänger der zwischen Industrial, Rock und Elektronik stilsurfenden Bands Fetish 69 und Toxic Lounge gab er den Finsterling,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige