Kunst Vernissagen

Flucht und Grenze: Wo stehen wir jetzt?

Lexikon | NS | aus FALTER 23/16 vom 08.06.2016

Ein Forschungsprojekt ging der Gruppenschau "Where are we now?" voran, die diese Woche bei Franz Josefs Kai 3 eröffnet wird. Kurator Roland Schöny hat zu den Themen "Raumproduktion, territoriale Grenzen, Migration und transnationale Fluchtbewegungen" nicht nur zeitgenössische, sondern auch ältere Arbeiten gefunden. So ist etwa Peter Weibels Installation "Europa(t)raum in der bildenden Kunst" vertreten, das mit blutigen Klingen auf die tödlichen Barrieren aufmerksam macht, die 1983 - also noch vor der Wende - von Relevanz waren und es heute wieder sind. Gabriele Sturm geht in einer neuen Fotoserie der Staatsgrenze bei Spielfeld nach, während ihre russische Kollegin Masha Poluetkova mit ihrer eindringlichen Installation "I want to live where I could be free" an Todesopfer erinnert, die am Weg zur Festung Europa umgekommen sind.

Franz Josefs Kai 3, Do (9.6.), 18.00, bis 3.7.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige