Dolm der Woche

Sebastian Kurz

Der schwarze Außenminister entdeckt den Populismus

Politik | aus FALTER 23/16 vom 08.06.2016

Sebastian Kurz hat über die europäische Asylpolitik nachgedacht. Er, der einst als Integrationsminister das Wort "Willkommenskultur" in die politische Arena warf, ist sich nun sicher, dass es die Willkommenskultur war, die Schlepper dazu ermutigt habe, Flüchtlinge nach Österreich zu bringen. Es waren zwar der Islamische Staat, das Assad-Regime und die triste Lage in Bagdad und am Hindukusch, doch so genau wollen wir es nicht nehmen. Kurz sagte der NZZ ja auch, dass die USA nur 1000 Einwanderer aufgenommen hätten. Er schlägt daher vor, dass Flüchtlinge, die übers Meer kommen, auf Inseln in Lagern interniert würden, er spricht ihnen also das Recht ab, in Freiheit auf den Ausgang des Asylverfahrens zu warten. Kurz war einmal eine liberale Zukunftshoffnung. Jetzt realisiert er, dass er lange Zeit kein Kanzler sein wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige