Phettbergs Predigtdienst

Und ich begann, ins Nachtasyl lustzuwandeln

Kolumnen | Hermes Phettberg | aus FALTER 24/16 vom 15.06.2016

Als in Prag 1968 "die Russen" einmarschierten, begann sich in der Stumpergasse 53 ein tiefer Keller zu wölben, mit vielen, vielen Stufen hinunter. Im Kolpinghaus Meidling plauderte sich, bis ich Frischzugezogener mich 1969 dann so langsam in Wien nächtens integriert hatte, sogar bis zu mir herum, dass dieser Keller äußerst kommunikativ sei. Es gab schon damals viele Discjockeys im Kolpinghaus, und ab und zu nahm mich Ewald Penz nächtens mit, und ich begann, ins Nachtasyl lustzuwandeln. Besonders ein intensiv behaarter Grieche, Herr Constantin Paradopoulos, spielte ganz arge Schallplatten, er war der Meidlinger "Kolpingstar".

Im Nachtasyl lernte ich irgendwann den Autor Ondřej Cikán, damals schön langhaarig, kennen. Und darum erfuhr ich, Unwürdigster, von diesem großen europäischen Mischprojekt zwischen Siebenbürgen, Rumänien, Tschechien bzw. Böhmen und Mähren und Österreich. Bei der deutschsprachigen Welturaufführung von "Menandros & Thaïs" am Donnerstag im Burgkino waren circa hundert und mehr Mitwirkende gekommen. Ein See im Salzkammergut war die erste Szenerie des Filmes. Der See verführte in einen Keller, wo das Liebespaar Herr Menandros &Frau Thaïs mit ihrer Heirat gleich zu Beginn ihr dreistündiges Schicksal eröffnen.

Hexen, Zauberer, Königtümer aller Sorten halten in "Menandros & Thaïs" z'samm, die Eheleute einander fernzuhalten und ihnen das Leben ja ungemütlich zu machen. Durch Zwischenschnitte ist zu sehen, wie alle Lebenskraft von Menandros & Thaïs darauf aus ist, einander liebevoll zu dienen. Aus dem alten Griechenland hetzt die Geisterwelt Menandros mit seinem Diener Eudromos in die höchste Gebirgswelt der Vampire. Und dann wieder plötzlich siehst du den Riesenstufen-Dom ins Nachtasyl runter, wo eine Hexe mit ihren vertrauten Geistesbrüdern Rat hält und Menandros und Eudromos in Raben verwandelt, damit sie leichter nach Persien flattern können, denn alle, die je im Nachtasyl weilten, halten eisern zur Zivilgesellschaft. Und niemandem wird auch nur ein Haar gekrümmt, geschweige denn eine Rabenfeder.

Burg Kino, 10.6.-16.6. täglich um 20.30 Uhr im großen Saal, eine Projektion am 20.6. um 16 Uhr ist fast fix, Termine hier: www.menandros.cz

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige