Panama: U-Ausschuss in Brüssel, Geldnot in den USA

EU-Abgeordnete beschlossen U-Ausschuss zu den Panama Papers. Der Aufdeckerplatt form ICIJ geht derweil das Geld aus

ÜBERSICHT: JOSEF REDL | Politik | aus FALTER 24/16 vom 15.06.2016

Seit Dienstag laufen die ersten Gespräche. Weitere werden folgen, bis Einigkeit über die wesentlichen Fragen herrschen wird. Wann werden die Befragungen stattfinden? Welche Zeugen werden geladen? Welche Dokumente stehen zur Verfügung? Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments ebnen gerade den Weg für einen Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers.

Die Enthüllungen über ein System von hunderttausenden Karibik-Briefkastenfirmen - in Österreich waren Falter und ORF Partner des Journalismuskonsortiums ICIJ, das die Recherchen koordinierte -haben schon kurz nach den ersten Veröffentlichungen politische Konsequenzen nach sich gezogen. In erster Linie jedoch persönlicher Natur.

Der isländische Premierminister Sigmundur Davíð Gunnlaugsson ist wegen seiner Beteiligung an Offshore-Gesellschaften ebenso zurückgetreten wie der spanische Industrieminister José Manuel Soria. Bei der mehrheitlich in Landesbesitz befindlichen Hypo Vorarlberg verabschiedete sich Michael Grahammer nach

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige