Uns reicht's!

Sie werden für kritische Berichte sexistisch beschimpft, mit Vergewaltigungen und Mord bedroht. Vier prominente Journalistinnen wehren sich gegen den Hass im Netz

Medien | IN SOLIDARITÄT: FLORIAN KLENK | aus FALTER 24/16 vom 15.06.2016


Foto: Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow

Im Jahr 2015 appellierte Dunja Mijatović, Beauftragte für die Pressefreiheit der OSCE, an die Öffentlichkeit. Eine erschreckend hohe Zahl an Journalistinnen würde im Internet mit sexueller Gewalt bedroht und persönlich angegriffen. Die Gesetzgebung und Behörden müssten auf diesen Trend reagieren.

Es ist ein statistisches Faktum, der Guardian kann es mit Zahlen belegen. Nach einer Analyse von 70 Millionen Tweets der letzten zehn Jahre fanden die Datenforensiker der britischen Zeitung heraus, dass die meisten Hassmails von Männern kommen – und acht von zehn der am meisten bedrohten Journalisten des Unternehmens Frauen waren. Die anderen zwei waren schwarze Männer.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige