Kleinzeug

Stadtleben mit Kindern

Stadtleben | aus FALTER 25/16 vom 22.06.2016

Der Tod ist ein Mädchen

Ein Mädchen in einem blauen Kapuzenanzug, das aus seinem Leben erzählt. "So wie das Leben das Leben ist, bin ich der Tod." Aber obwohl es der Tod ist, hat es ein Leben. Es kommt die verschiedenen Lebewesen besuchen, es taucht zu verschiedenen Tageszeiten auf, es fährt Fahrrad oder sitzt in einem Kahn. "Manche Menschen zünden Kerzen an, wenn sie mich kommen sehen. Andere ziehen die Gardinen zu und hoffen, dass ich vorübergehe." Es ist klein und groß und vor ihm kann sich niemand verstecken. Elisabeth Halland Larsen und die Illustratorin Marine Schneider nähern sich einem schweren Thema auf leichten Füßen, sie sparen nichts aus, nicht die Alten, die Kinder und die Ungeborenen, denn sterben müssen wir alle. Die Poesie dieses Buches voller Blumen, Kinder, Bäume, schalstrickender Omas und brennender Häuser versucht nichts wegzuerklären, sondern Akzeptanz zu schaffen für die Gesetze von Leben und Tod. Wie man sie aushalten kann? Durch Liebe, sagen die Buchkünstlerinnen, und man glaubt es ihnen gerne. KB

Elisabeth Halland Larsen, Marine Schneider (Illustrationen): Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod. Kleine Gestalten, 48 S., € 15,40, ab 4

Eine Frage der Perspektive

Von der hängt es nämlich ab, ob jemand frei ist. Der Wechsel der Perspektive erfolgt in diesem liebevoll gestalteten Buch, indem man eine Klarsichtfolie, auf der ein Tier dargestellt wird, einfach zur anderen Seite klappt. Dann liegt etwa der Tiger nicht mehr als Teppich flach auf dem Boden, sondern springt von einem Baum. "Welches Tier würdest du retten?", lautet die Schlussfrage dieses von Patrick George großflächig und mit simplen Farben illustrierten Buchs, das ansonsten ohne Worte auskommt. Natürlich alle!, kann die einzige gültige Antwort lauten. KB

Patrick George: Lass mich frei! Moritz, 54 S., € 13,60, ab 3


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige