7 Sachen, die Sie über das DONAUINSELFEST nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 25/16 vom 22.06.2016

Wann steigt die Party?

Wie traditionell seit den 90er-Jahren üblich am kommenden, also letzten Juni-Wochenende. Nur 2008 fand es, wegen der Fußball-EM, die damals in Wien ausgetragen wurde, im September statt.

Was heißt hier seit den 90ern? Das Donauinselfest gibt es doch schon viel länger!

Eh. Der Vorläufer war eine Art "kulturelles Frühjahrsfest" anno 1983, seit 1984 steigt die Dreitagesparty als Donauinselfest.

Ist ein solches Großereignis derzeit nicht ziemlich gefährlich?

Obwohl sich die Sicherheitslage in Österreich in den letzten Monaten nicht geändert hat, wird heuer erstmals videoüberwacht.

Was kostet das Fest eigentlich?

Für das von der Wiener SPÖ organisierte Fest lässt die Stadt rund sechs Millionen Euro springen, mehr als 40 Millionen soll Europas größtes Gratis-Open-Air der Wiener Wirtschaft bringen.

Wie das?

Zum einen, weil das Donauinselfest Touris aus dem In-und Ausland anzieht. Zum anderen, weil die rund 200 Standln, die Essen, Getränke und allen möglichen Klimbim anbieten, ein Bombengeschäft machen.

Wie viele Besucher werden erwartet?

Im Schnitt kommen in den drei Tagen um die drei Millionen auf die Insel.

Hilfe! Das klingt nach endloser Klowarteschlange!

Es kommen rund 1250 Leute auf ein Mobilklo. Da sollte man tatsächlich Geduld mitbringen. Und: Gute Einteilung ist alles!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige