Nachgetragen Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Der Schlingermarkt in Floridsdorf belebt das Grätzel mit einer Küche

Politik | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 25/16 vom 22.06.2016

Der Floridsdorfer Markt, der im Volksmund Schlingermarkt heißt, hat ein Problem: Die Kundschaft bleibt aus. Die Stammkunden sterben langsam weg, andere Konsumenten trotten meist an ihm vorbei und verschwinden lieber in den Diskontgeschäften in der Umgebung. Damit bekommt auch das Grätzel nahe des Floridsdorfer Spitz ein Problem: Es droht einen Ort der Begegnung zu verlieren.

Im Juni bauten Architekturstudenten der TU Wien gemeinsam mit dem finnischen Gastprofessor Sami Rintala und Johannes Paar von der TU vor dem Schlingerhof die Holzkonstruktion "Küche 21" auf -einen Pavillon mit einer simplen Küche, einer Abwasch aus Holz und einer Kochplatte, dazu ein Griller davor. Den Kühlschrank stellte spontan der Fleischer von nebenan zur Verfügung. Ziel des Projekts: dem Schlingermarkt wieder Leben einzuhauchen, neues Publikum anzulocken, Leute zusammen und miteinander ins Gespräch zu bringen.

Die Gebietsbetreuung 21 und die Studenten helfen dabei mit einem niederschwelligen Programm nach. Kochen mit jugendlichen Flüchtlingen, ein Marktbrunch für die Nachbarn, am 24. Juni erzählt Agnes Bernhard historische Tratschgeschichten vom Schlingermarkt. Wohl bekomm's! F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige