Der König ist tot

Dank Manfred Deix wird man noch in Jahrhunderten nachvollziehen können, wie es war, damals in Österreich zu leben. Erinnerungen an einen genialen Freund und Exzentriker

Nachruf: Thomas Maurer | Feuilleton | aus FALTER 26/16 vom 29.06.2016


Foto: Roland Schlager / APA / picturedesk.com

Foto: Roland Schlager / APA / picturedesk.com

Nach David Bowie und Muhammad Ali jetzt also Manfred Deix. Mir ist damit heuer schon die dritte Großpersönlichkeit gestorben, deren öffentliches Wirken ich mit größter persönlicher Anteilnahme verfolgt habe, seit ich so einigermaßen selbständig geradeaus denken kann.

Und Deix war noch dazu der Einzige aus dieser Troika, mit dem ich nicht nur gerne persönlich bekannt gewesen wäre, sondern, auf eine recht weitmaschige, aber herzliche Weise tatsächlich befreundet gewesen bin.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige