Die Glosse vom Falter

Punkterl

Falter & Meinung | aus FALTER 26/16 vom 29.06.2016

Erinnerungen aus dem Juni 2016: Eine britische Studentin steht in Leeds in der Umkleidekabine einer internationalen Modekette und bekommt den Knopf nicht zu. Was macht man da? Neue Hose probieren? Nein, ein Selfie hinterm Kabinenvorhang, dazu ein erbostes Posting. "Ich bin nicht dick", schreibt sie auf die Facebook-Seite der Kette, "warum macht ihr so unrealistisch enge Hosen - kriegt das in den Griff!" 90.000 Likes, Shitstorm, Medienrummel.

Ein beleibter Amerikaner isst in Warwick zu Mittag in einem Restaurant. Nachdem er gezahlt hat, bemerkt er auf der Rechnung den Vermerk "Fatty". Peinlich berührt zückt er das Handy, fotografiert die Rechnung und stellt das Bild auf Facebook. 850 Shares, Beitrag im Nachrichtensender NBC 10. Der Restaurantbetreiber entschuldigt sich und feuert den Kellner.

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Oder auf Neudeutsch: Geshartes Leid ist geshartes Leid. Bedauernswert, wer in seinem Leben keinen einzigen Grund für einen Shitstorm findet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige