Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Nach dem Brexit: Denk ich an England in der Nacht

Falter & Meinung | Von Armin Thurnher | aus FALTER 26/16 vom 29.06.2016

Vor wenigen Tagen hörte ich den Schriftsteller Robert Menasse im Radio bei einer Diskussion in Brüssel sagen, wenn die Engländer den Austritt wählten, sei ihm das auch recht, denn in zehn Jahren würden sie auf der Schwelle der EU stehen und um den Wiedereintritt betteln.

Ich bewunderte seine Kaltblütigkeit und dachte, er hat recht. Die Engländer mit ihrer ewigen Sonderrolle, mit ihrem "I want my money back"! Ich dachte an Margaret Thatcher, die den neoliberalen Keil in den europäischen sozialstaatlichen Nachkriegskonsens trieb, an Pudel Tony Blair, der an George Bushs Seite in den Irakkrieg marschierte, ebenso lügenfroh wie der Texaner und ohne auf seine europäischen Freunde zu achten.

Ich dachte an Winston Churchill, den Helden der westlichen Welt, und an die Grandeur in seinen Reden über Europa, während er keinen Augenblick daran dachte, die splendid isolation aufzugeben. Und auch an die Londoner City, die England zu einem Finanzmonster machte, das die britische Wirtschaft auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige