In English, please!

Neue Bücher

Feuilleton | aus FALTER 26/16 vom 29.06.2016

Die in Kanada geborene und in England lebende Rachel Cusk schickt die Protagonistin ihres jüngsten Romans "Outline", der 2015 gleich für vier Literaturpreise nominiert war, nach Athen. Dort soll die Schriftstellerin eine Schreibklasse abhalten. Ihr Sitznachbar im Flugzeug, ein Milliardär jenseits der 60, erzählt "bereitwillig aus seinem Leben" (im Original: "had been keen to give me the outline of his life") und die Schriftstellerin erledigt auf die promptest mögliche Weise ihren Job: Sie schreibt's auf.

Und das ist auch schon das Prinzip dieses naturgemäß recht verbosen Romans: Wer auch immer in der Kneipe, der Klasse oder sonstwo den Mund aufmacht, wird quasi zum Co-Autor. Wobei das Auffädeln von einzelnen Erlebnissen "zum Narrativ unserer Familie", wie's einmal heißt, selbstverständlich kritisch reflektiert wird. Das ist alles gut beobachtet und mitunter auch atmosphärisch dicht beschrieben, aber halt auch ein bissl fad. KN

Rachel Cusk: Outline. Aus dem Englischen von Eva Bonné.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige